Herzlich Willkommen bei den Wirtschaftsjunioren Kempten-Oberallgäu


Vorstand, Programmbeirat und Arbeitskreisleiter der WJ Kempten-Oberallgäu 2020 (v.l.n.r.):
Sebastian Kleber, Matthias Jäkle, Niklas Ringeisen, Guido Kurth, Franziska Thommel, Anna Schönmetzler,
Mario Kunze, Manuel Burkart, Tobias Sirch und Matthias Grath (es fehlt: Nadine Eszterle)

Die Wirtschaftsjunioren Kempten-Oberallgäu sind ein Netzwerk für junge Unternehmer, Selbständige und Führungskräfte aus der Region.

Als Kreisverband mit derzeit 70 aktiven und rund 75 Fördermitgliedern sind wir eingebunden in eine bundesweite Organisation mit mehr als 10.000 Unternehmern und Führungskräften unter 40 bzw. 45 Jahren. Wir sind global vernetzt mit der Junior Chamber International (JCI) und weltweit das größte Netzwerk der jungen Wirtschaft. In Deutschland sind wir mit rund 215 Mitgliedskreisen präsent.

Wirtschaftsjunioren Deutschland

Wirtschaftsjunioren Bayern

Wer Teil unseres Netzwerkes ist, engagiert sich in Beruf und übernimmt Verantwortung in der Gesellschaft.

Als Stimme der jungen Wirtschaft wollen wir Impulse setzen für die Region,
uns mit aktuellen Themen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auseinandersetzen.


Unsere Ziele sind ein starkes und zukunftsfähiges Unternehmertum, Offenheit gegenüber Innovation und Digitalisierung, faire Ausbildungschancen, ressourcenbewusstes Handeln und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dies erreichen wir durch ein starkes Netzwerk, Veranstaltungen, Seminare, Workshops und ehrenamtliches Engagement in Bildungs-Projekten.

Du bist Führungskraft, selbstständig, unternehmerisch tätig oder willst es werden? Entdecke die ganze Welt der Wirtschaftsjunioren mit einer 6-monatigen Gastmitgliedschaft.

Wenn Du mehr über uns und unser Jahresthema erfahren möchtest, informiere Dich hier.

Nächste Termine
Aktuelle Informationen
Suche:
Absage Sommergespräch der Wirtschaft 2020

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns schweren Herzens dazu entschließen müssen, das Sommergespräch im Juli 2020 mit dem geplanten Redner Ilja Grzeskowitz abzusagen.

Wir werden dann frühzeitig, wenn die weitere Entwicklung absehbar ist, in die Planungen für das Sommergespräch 2021 einsteigen und freuen uns umso mehr auf das nächste Jahr.

Unsere sonstigen Veranstaltungen wie Stammtische und Arbeitskreis-Sitzungen werden wir immer "auf Sicht" auf der Homepage absagen und warten ab wie sich alles weiter entwickelt.

Bei Fragen oder wenn wir Euch Mitgliedern in irgendeiner Form Hilfestellung geben könnt, kommt gerne auf den Vorstand zu.

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Manuel Burkart / 24.04.2020
Absage Veranstaltungen

Das Corona-Virus hat uns fest im Griff, wir alle spüren die Auswirkungen deutlich. Wir alle wissen aber auch, dass es unser aller Verantwortung ist, die Ausweitung des Virus so schnell und so effektiv wie möglich in den Griff zu bekommen. Wir sind daher sehr dankbar, dass die Bayerische Staatsregierung schnell und entschieden handelt. Auch wenn uns die Eingriffe privat und in unseren Unternehmen hart treffen, ist dies der einzig richtige Weg.

Als junge Wirtschaft blicken wir immer positiv nach vorne und hoffen auf eine baldige Normalisierung unseres gesellschaftlichen Lebens. Die aktuelle Situation erfordert aber auch Solidarität und die Übernahme von Verantwortung für alle. Wir alle halten zusammen und leisten unseren gesellschaftlichen Beitrag hierzu und versuchen die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Somit sind auch einige anstehenden Veranstaltungen innerhalb der WJ betroffen. Wir werden die geplanten Veranstaltungen bis auf weiteres absagen bzw. ggf. verschieben.

Manuel Burkart / 17.03.2020
Podiumsdiskussion zur Landratswahl

Auf Einladung der Wirtschaftsjunioren Kempten-Oberallgäu stellten sich am 10.02.2020 die acht Kandidatinnen und Kandidaten, die sich um das Amt des Landrats im Landkreis Oberallgäu bewerben, interessierten Bürgern mit ihren Positionen in einer moderierten Podiumsdiskussion vor. Als Veranstaltungsort wählten die Wirtschaftsjunioren die Villa K JugendKulturWerkstatt in Durach aus. Rund 200 Zuschauer füllten den Saal, die vom Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Manuel Burkart herzlich willkommen geheißen wurden, der den Abend gemeinsam mit Stefan Nitschke moderierte.

„Als politisch unabhängiges Netzwerk wollen wir uns für die Region einsetzen, uns in wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Themen einbringen und uns daran beteiligen, dass sich unsere Region positiv weiterentwickelt. Deshalb wollen wir auch beim Thema Kommunalwahlen unseren Beitrag dazu leisten und informative Veranstaltungen organisieren.“, so Kreissprecher Manuel Burkart.

 

Der Landkreis

Der Landkreis Oberallgäu wählt am 15.03.2020 einen neuen Kreistag und einen neuen Landrat. Die Amtszeit des amtierenden Landrats Anton Klotz endet und es stehen acht neue Bewerber zur Auswahl. Der südlichste Landkreis Deutschlands hat aktuell rund 150.000 Einwohner in insgesamt 28 Städten, Märkten und Gemeinden.

 

Die Kandidaten

Anwesend als Kandidatinnen und Kandidaten waren für die Freien Wähler die 49-jährige Indra Baier-Müller, aktuell Geschäftsführerin und Vorstand des Diakonischen Werks in Kempten. Für die Grünen tritt die 36 Jahre alte Lehrerin Christina Mader aus Immenstadt an. Die CSU schickt Alfons Hörmann ins Rennen, 59 Jahre alt und den meisten bekannt als ehrenamtlicher Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Martin Käser ist mit 27 Jahren der jüngste Landratskandidat und tritt für die FDP an. Für die Sozialdemokraten steigt der 44 Jahre alte Biologie- und Chemielehrer Markus Kubatschka ins Rennen. Für das neu gegründete Bürgerbündnis Oberallgäu kämpft der 50-jährige Peter Rist um das höchste Amt im Oberallgäu. Uwe Schweizer, der für die AfD antritt ist 62 Jahre alt und Immobilienmakler. Der Kandidat der ÖDP, Hubert Müller konnte am Abend aus terminlichen Gründen nicht erscheinen und ließ sich entschuldigen.

 

Das Gesprächsformat

Die Wirtschaftsjunioren hatten sich für ihre Podiumsdiskussion ein etwas anderes Gesprächsformat vorgenommen. Insgesamt acht Themenfelder wurden angesprochen – Bauen & Wohnen; Leben & Versorgen; ÖPNV & Mobilität; Energie & Umwelt; Digitalisierung & Wirtschaft; Bildung, Erziehung & Fachkräfte, Landwirtschaft sowie Tourismus & Gastgewerbe. Zur Beantwortung der Fragen aus diesen Themenfeldern bekamen alle Kandidatinnen und Kandidaten insgesamt jeweils ein Zeitkonto von 10 Minuten gutgeschrieben. Mittels einer Schachuhr wurde den Kandidaten dann im Verlauf des Abends ihre jeweils aktive Redezeit von den 10 Minuten abgezogen. Das zwang die Teilnehmer dazu, konzentriert und bündig zu antworten und sich die Zeit entsprechend der persönlichen Schwerpunktthemen selbständig einzuteilen.

Seitens der Wirtschaftsjunioren wurden zu Beginn Regeln zum fairen Umgang miteinander aufgestellt mit der Bitte, niemandem ins Wort zu fallen und sich gegenseitig mit Respekt zu behandeln. An das Publikum ging die Aufforderung, keine Zwischen- oder Buhrufe zu äußern sondern vielmehr positive Antworten mit Applaus zu belegen. Dieses Konzept erwies sich als positiv und gab dem Verlauf des Abends eine gute Struktur; in ruhigem Tonfall wurden die jeweiligen Positionen der Kandidaten kurz und prägnant dargestellt. Im Vor- und Nachgang der Diskussion wurden die Zuschauer dazu eingeladen via App für die Kandidaten abzustimmen. Am Ende verriet ein Balkendiagramm wieviel Zuspruch die jeweiligen Kandidaten im Saal für sich gewinnen konnten.

„Wir sind überzeugt davon, dass es gerade in der Kommunalpolitik immens wichtig ist, dass die politisch Handelnden die Fähigkeit haben, Menschen aller Gruppierungen parteiübergreifend zu einen und zusammenzubringen und die Gesellschaft zu stärken anstatt zu polarisieren und zu spalten. Gerade deshalb war uns dieses Gesprächsformat und ein respektvoller und fairer Umgang in Sinne einer Vorbildfunktion so wichtig“, so Manuel Burkart am Ende des Abends.

 


13.02.2020